Klose & Partner

Start Projekte Projektteam Kontakt Impressum
 

 

 ORIENTIERUNG FÜR ARBEITEN

 

(8) Ein und dasselbe Haus muss schön und zweckmäßig zugleich sein.  Er pflegte folgendermaßen vorzugehen: 

„Wenn einer ein Haus haben will, wie es sein soll, muss er dann nicht überlegen, wie man am angenehmsten und mit den größten Bequemlichkeiten darinnen leben kann?“

(9)Herrschte in diesem Punkte Übereinstimmung, so fragte er:

„Ist es nicht angenehmer, im Sommer ein kühles Haus zu haben, im Winter aber ein warmes?“  War man auch damit einverstanden, fuhr er fort:

„In den nach Süden gelegenen Häusern scheint im Winter die Sonne in die Hallen hinein, im Sommer lässt sie uns im Schatten, indem sie über uns und unsere Dächer hinweggeht.  Da es so sein soll, muss man die Südsseite des Hauses etwas höher bauen, damit die Sonne im Winter nicht ausbleibt, die Nordseite etwas niedriger, damit die kalten Winde nicht hineinblasen. 

(10) Kurz und gut, das dürfte wohl die angenehmste und schönste Behausung sein, in der man selbst am angenehmsten allen Jahreszeiten ausweichen und seine Habe am sichersten unterbringen kann.“

 

Sokrates in Xenophon, Erinnerungen, Drittes Buch Nr. 8,-10

 

 

 

 

Planning Process – Tools and Actions – Kista, SWEDEN.  S. 473-475.  In:  MILU – Multifunctional Intensive Land Use – Principles, Practices, Projects and Policies.  Published by the Habiforum Foundation, P.O. Box 420 NL 2800 AK Gouda, The Netherlands

 

Umgang mit einem städtischen flächendenkaml in zeiten schrump-

fender städte am beispiel der barocken Planstadt  bad Karlshafen in hessen in:  Schrumpfende Städte und Dörfer:  Wie überleben unsere Bau­denkmale?  Published: AK Theorie und Lehre der Denkmalpflege e.V. und Sandsteinverlag, Dresden, S. 36-44

 

Ein Architektenweg zum Rokoko-Schloss.
In:  Kulturmagazin (Kassel) Nr. 120, Mai, 2007, S. 22

 

Aquarelle – 25 Bilder.  Hessische Akademie der Forschung und Planung im ländlichen Raum.  Arbeitsbericht XIII. Kassel: HAL

 

Die Mikwe in Trendelburg – stadtgeschichtliche, architek­tonische und kulturelle Bedeutung. (mit Claudia Müller) In:  Spurensuche – zur Geschichte der Stadt Trendelburg. Harald Schmidt (Hrsg.). Gefördert durch die Sparkassenstiftung Landkreis Kassel – Kultur, S. 73-80

A New Decision Level for the Preservation of Historic Monuments.  In:  Cultural Heritage as Foundation of Civilisation Development.  Conference Papers (Polish and English).  The Internation Conference of Conservation KRAKOW 2000, October 23-26, 2000. S. 393-395

 

Stadtsanierung in Karlshafen von 1985 bis 1998.  In:  Landgraf Karl und die Gründung von Karlshafen 1699-1999. Kassel: Kasseler Sparkasse

 

Ein Hugenottenhaus in Schöneberg. (mit Heinz Jungmann)
In:  Jahrbuch 1998 des Landkreises Kassel, S. 23-28 (1998)

 

Bevölkerungsentwicklung und ihre Auswirkungen auf die Infrastruktur im Landkreis Kassel.
In:  Akademie für Raumforschung und Landesplanung (Hrsg.):  Zur Bedeutung rückläufiger Einwohnerzahlen für die Planung.  Reihe:  Forsch. u. Sitz. ber. 122, Hannover: Hermann Schroedel Verlag KG, S. 187-206

 

Estimation of Trip Generation per Time in Housing Areas:  A Micro Model on a Sociological Basis.  Internal Report of the Urban Systems Laboratory.  Cambridge, Mass.: Massachusetts Institute of Technology

 

 

Architektur     Städtebau      Denkmalpflege

Prof. Dr.-Ing. Heinrich Klose (Architekt)

 Ludwig-Erhard-Str. 12 - 34131 Kassel - Tel: 0561 - 2 07 88 53 -